Sie sind nicht angemeldet.

Wir haben jetzt einen eigenen Flyer, den ihr an Freunde und Bekannte verschicken könnt. Wenn ihr diesen aushängen wollt, müsst ihr ihn vorher ausdrucken.Hier klicken um ihn zu downloaden.
Für die schnellere Navigation klicke hier.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kummerforum.net - Kummer und Selbsthilfeforum,wir sind für Dich da ! -. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 29. September 2015, 22:06

Wie komme ich aus einer emotionalen Abhängigkeit von Büchern heraus?

Klingt im ersten Moment wie ein albernes Teenieproblem, ist aber ein wenig umfangreicher als es scheint. Alles hat dieses Jahr im Januar angefangen, als ich ein Buch einer Reihe gelesen habe in dem viele meiner Lieblingscharaktere urplötzlich gestorben sind und alles auf einmal eine andere Wendung nahm. Mich hat das unheimlich mitgenommen, (hab sogar wegen den fiktiven charas geheult und finde es auch immer noch traurig) aber ich dachte das geht nach ner Woche wieder weg. Doch auch nach 2 Wochen war ich immer noch in einem "Tief" gefangen und auch nach einem Monat war es nicht besser. Ich hatte das erst einmal gehabt dass mich ein Buch so berühr, aber davon hatte ich mich dann auch recht schnell erholt. Ich hatte keine Lust auf nichts, außer über dieses Buch zu reden (das zu meinem pech auch noch keiner meiner freunde kannte, also stand ich allein da) oder traurige Musik zu hören. Wenn nicht ständig irgendwer um mich herum gewesen wäre hätte ich wahrscheinlich durchgehend geheult, weil mir einfach so traurig zumute war. Es ist dann so im April ein wenig verblasst, weil wir dann ne Klassenfahrt hatten und ich auf andere Gedanken kam und so was und ich hab in der Zeit auch einfach gar nichts gelesen. Vor 3 Wochen dachte ich mir dann so, jaaa komm das ist jetzt ja schon 8 Monate her, da kannst du mal wieder was lesen. Aaaaber, die ganze Sache fing wieder von vorne an! Als ich auch nur ein bisschen tiefer in die Buchreihe eingetauchte, wurde ich so abhängig davon dass ich mich seitdem nur gut fühle wenn es in den Büchern gut läuft, aber sobald irgendwas Schlimmes passiert, geht es mir dermaßen schlecht, dass ich wieder tagelang depri bin und ständig bei jeder Kleinigkeit nur weinen möchte. Ich lass einfach alles schleifen, also Schule, Familie etc. Bis vor nem Jahr kannte ich dieses Gefühl noch gar nicht, aber seit diesem Jahr lässt es mich nicht mehr los und ich weiß absolut nicht wie ich da raus kommen kann!!
Kennt das vllt einer und kann mir helfen??

WahrenGedichte

Super Moderator |Hab ihn nie verraten, deinen Plan vom glück

  • »WahrenGedichte« ist männlich

Beiträge: 225

Registrierungsdatum: 11. April 2013

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 1. Oktober 2015, 11:09

/Aktiviert

Gruß
Ich bin gerne für Persönliche Angelegenheiten als Ansprechpartner zu Sprechen.

Ähnliche Themen

Forum online seit 7 Jahren, 2 Monaten, 20 Tagen und 21 Stunden